Erhaltung der Trinkwassergüte im Falle von Betriebsstillegungen und Quarantäne

 
 

Wichtig zu wissen:

„Eine Übertragung des Coronavirus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich.“ So äußert sich das Bundesumweltamt am 12.03.2020 in einer Stellungnahme.

 

 

Dennoch bitte beachten:

Durch die Ausbreitung des CoronaVirus und die ergriffenen Maßnahmen kommt es bundesweit zu zahlreichen Betriebsstilllegungen, Quarantänen und auch zur Schließung von Büros durch die Verlegung der Arbeitsstätte ins Homeoffice. Auch Einkaufszentren, Ladenlokale, Hotels oder Ferienwohnungen bleiben derzeit ungenutzt.

All diese Betriebe möchten wir darauf hinweisen, dass es zur Erhaltung der Trinkwasserqualität enorm wichtig ist, dass eine normale Nutzung der Räumlichkeiten simuliert wird und das Trinkwasser gespült wird. Die Spülung der Wasserleitungen muss spätestens alle 72 Stunden erfolgen.

Nur so kann vermieden werden, dass es zu einer Belastung des Trinkwassers mit Keimen und Bakterien kommt, die sich in still stehendem Wasser bilden. Der Fachverband hat hierzu eine Empfehlung veröffentlicht.

Wenn der Betreiber der Anlage die Durchführung des Spülplans nicht realisieren kann, ist auch eine automatisierte Spülung möglich.

Auf Wunsch beraten wir Sie zu diesem Thema gerne, kommen Sie bitte auf uns zu.

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!